Feiern zum achten Mai!

Westsachsen in Sektlaune | Jahrestag der Zerschlagung Nazi-Deutschlands gefeiert

Auch in mehreren westsächsischen Städten wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf den Jahrestag der Zerschlagung Nazideutschlands aufmerksam gemacht. In Glauchau, Zwickau, Rochlitz, Limbach-Oberfrohna, Burgstädt, Lunzenau und Geringswalde wurden Transparente aufgehängt, die an den 8.Mai 1945 als Tag der militärischen Zerschlagung des Nationalsozialismus und somit das Ende des deutschen Vernichtungswahns erinnerten.

Der 8.Mai steht aber auch für das Ende der staatlich gelenkten antisemitischen, ethnozentrischen und politischen Verfolgungen, schließlich für das symbolische Ende der Shoa. Dass gesellschaftlichen Ressentiments auch nach `45 noch ein fester Platz im deutschen Aufschwungs-Kollektiv sicher war und ist, sollte über die Feiern zum 8.Mai allerdings nicht vergessen werden.

Genauso wenig, dass dieser Tag kein Tag der Befreiung war. Befreiung impliziert, dass die deutsche Bevölkerung von der Herrschaft einiger weniger Nazis befreit wurden und verkennt somit die gesellschaftliche Basis von Vernichtungskrieg und Holocaust, die deutsche Bevölkerung. Die gewünschte Befreiung selbiger lag nicht im Sieg der Alliierten über Deutschland, sondern in Rassenwahn, Endsieg und Volksgemeinschaft.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email